Über 150 Studierende stellen Antrag für Diagonalquerung!

Teile der Greifswalder Bürgerschaft fordern weiterhin die Streichung der Diagonalquerung aus dem Radverkehrsplan der Stadt Greifswald – und verhindern damit nicht nur ein sinnvolles Projekt, sondern stellen sich gegen die Interessen der Universität. Um vor der Bürgerschaftssitzung ein klares Zeichen für die Position der Studierendenschaft zu setzen, initiierten Aktive aus den Reihen des Bündnisses Solidarische Universität einen Antrag für eine Kampagne zugunsten der Diagonalquerung. In nicht einmal 36 Stunden konnten 155 Unterstützer_innen für diesen Antrag gewonnen werden. Dass die Unterstützung nicht nur aus dem Umfeld des Bündnisses, sondern auch von Unabhängigen und sogar Mitgliedern der Jungen Union kommt, zeigt, wie wichtig das Projekt für Greifswald ist. Dieser Antrag sollte den Fraktionen der Bürgerschaft zu denken geben:

Diagonalquerung Stadt Greifswald

Das Studierendenparlament möge beschließen:

1. Das Studierendenparlament spricht sich für die Beibehaltung der Planung einer Diagonalquerung über die Europakreuzung im Radverkehrsplan der Stadt Greifswald aus.

2. Das Studierendenparlament  beauftragt den Asta, eine Kampagne gegen den Streichungsantrag in der Greifswalder Bürgerschaft durchzuführen. Hierfür rät das Studierendenparlament, folgende Ideen in Betracht zu ziehen:

  •  Das Stadtschild „Universitäts-und Hansestadt Greifswald“ für eine Plakatkampagne zu nutzen,
  •  eine Beteiligung der MoritzMedien und Ostseezeitung zu gewährleisten,
  • die Einbindung der Fachschaften (FSK),
  • die Studierenden in einer E Mail zur Beteiligung aufzurufen,
  • Verwendung der  Aktionsform Critical Mass,
  • eine Fahrraddemo am Tag der entscheidenden Bürgerschaftssitzung zu organisieren.

3. Das Studierendenparlament bittet die Studentischen Senatoren, Fachschaften und Antragssteller, sich an der Verteilung der Materialien zu beteiligen und die Kampagne zu unterstützen.

4. Das Studierendenparlament fordert die Mitglieder, insbesondere die studentischen,  der Bürgerschaft dazu auf, sich für ihre Universität und eine studierendenfreundliche Stadt einzusetzen.

Antragsteller_innen:

Patrick Schmidt, Erik von Malottki, Paula Zill, Marian Wurm, Claudia Sprengel, Marvin Hopf, Lennart Holthusen, Tobias Wanschura, Alexander Toop, Max Pröbsting, Luisa Heide, Dennis Kwiatowski, Oliver Wunder,  Christina Stobwasser, Ulrike Kurdewan, Lisa Buschmann, Nele Reidenbach, Jonas Wolf, Charlotte Saebsch, Christopher Denda, Milos Rodatos, Felix Scharge, Peter Madjarov, Christopher Riemann, Jasmin Dinter, Robert Strassburg, Alexander Nabert, Hauke Schröder, Florian Geyder, Charlie Bernsdorf, Lars Buchholz, Lukas Knaack, Stefanie Oeckel, Thomas Schattschneider,  Johannes Kraushaar, Claudia Pollin, Jan Mävers, David Vössing, Robert Herold, Marco Wagner, Hannes Forkel, Ronja Thiede,  Anna-Maria Lüth, Steffanie Pfeiffer, Johannes Kruse, Paul Greve, Stephan Schuhmann, Konrad Ulbrich, Carolin Steiner, Julia Hubert, Marc Wildschrei, Jens Kirchner, Marco Lietz, Anne Jaskulski, Justus Kutz, Elena Thiessen, Kasimir Freiberg, Ann-Christine Angott, Johannes Richter, Paul Herzig, Max Schlippert, Julian Berner, Sven Meißner, Mathias Männ, Korbinian Geiger, Florian Leiffheidt, Michael Seifert, Sean Rinkens, Gabriel Kords, Phillipp Helberg, Tobias Berner, Marlene Sindt, Jakob Kowalski, Berthold Hudak, Nanno Schierhold, Killian Dorner, Stefan Kolodzik, Robert Kunkel, Kassandra Decker, Juliane Harning, Mathias Seidel, Frederik Hornkohl, Christopher Bilz, Luisa Wetzel, Timo Neder, Tobias Klarmann, Tim Schröder, Simon Karrasch, Henri Taschner, Ansgar Sedl, Christin Bilz, Diana Treiber, Christian Lohse, Benedikt Eisele, Julia Berg, Emilia Bokov, Kevin Nebelin, Alex Erdmann, Charlote Greifnhagen, Sergej Propokin, Ruben Galle, Hannes Richert, Jim Hain Steffen, Maxi Rothe, Jonas Meining, Maximilian Teske, Sascha Schesterl, Tanja Meyer, Bernhard Scholz, Josefine Heuke, Daniela Gleich, Juliane Witt, Michael Scholz, Georg Beyer, Pacal Winkler, Anne-Sophie Strauss, Luisa Pischtschan, Daniel Last, Alina Strahmann, Jakob Haferland, Niklas Beyer, Josefine Bomba, Lena Widdel, Matti Lindemann, Steffan Sonntag, Paul Wild, Konstantin Keune, Julien Radloff, Jochen Zöllner, Reinhold Uhlmann, Susann Pedersen, Martin Grimm, Guido Lukas, Marcus Leip, Glad Mihai, Eric Hartmann, Andre Berndt, Oleg Maximov, Sophie Augustin, Patrick Dahlemann, Jens Leuteritz, Tibor Oesterreich, Martin Beecken, Maxie Stiawa, Katharina von Schack, Hartwig Remmers, Anne-Sophie Windel, Georg Krüger, Torben Schermer, Erik Sintara, Julia Helbig, Johanna Thiel, Stephanie Napp, Dominik Wachsmann, Antje Jänisch.

Update 25. April: Nach einer langen Sitzung wurde der Antrag vom StuPa mit einer 2/3 Mehrheit angenommen. Juhee!

3 Gedanken zu “Über 150 Studierende stellen Antrag für Diagonalquerung!

  1. Pingback: Der unendliche Streit um die Diagonalquerung | daburnas Logbuch

  2. Pingback: Paris, Berlin, Greifswald: Jetzt brennen auch bei uns die Autos! | webMoritz.de

  3. Pingback: Montag: Fahrraddemo für die Diagonalquerung | webMoritz.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>